ABOUT

Zur Kunst bin ich bereits als Schüler gekommen, da ich u.a. im Kunstunterricht am aktivsten

mitgearbeitet habe. Mit 18 kam dann die Entscheidung in die Malerei oder in die Fotografie zu gehen. Die Entscheidung fiel zugunsten der Fotografie aus, aber die Neigung zur Malerei ist geblieben. Später habe ich wieder angefangen zu malen, war aber nicht überzeugt von meiner Arbeit. Die Suche nach einer Verbindung von Malerei und Fotografie ging weiter, da ich die Malerei für ehrlicher halte, weil sie, wie die Sprache, unmittelbar ist. Fotografie im allgemeinen Verständnis ist zu einem großen Teil auch von Technik beherrscht, was sie, für mich, auch oft als Fremd erscheinen lässt. Die meiner Auffassung nach schönsten Fotos sind die, die ohne große technische Schnörkel auskommen und trotzdem einfach überzeugen. Ich denke dabei an Avedon, Halsman, Bresson, Sudek, Sarah Moon u.v. Andere. Diese Fotos haben haben für mich eine ungeheure Überzeugungskraft und Ehrlichkeit.

Mein persönliches Bestreben ist es eine Synthese aus Malerei und Fotografie zu erreichen, da die Malerei mich noch immer beschäftigt. Wenn ich meine Fotos im Rückblick betrachte, so sehe ich darin durchlaufend das Bestreben diese Synthese zu erreichen und bin im laufe meiner Entwicklung zu einer immer höheren Perfektion gelangt. Die letzten Bilder – Identity 1 bis 3 -

zeigen das bis jetzt Erreichte, wobei die anderen Bilder, vor allem perception - die Vorstufen dazu sind.

Entscheidend diesen Weg der Mehrschichtigkeit mit verschiedenen Ebenen zu gehen, ist meine Überzeugung, dass die Welt in der wir leben nur fragmentarisch und auf verschiedenen Ebenen erfasst werden kann.

So, wie auch in der erfahrbaren Welt, befinden sich diese wahrgenommenen Realitätselemente in einer oft auch zusammenhanglos erfassten Wirklichkeit, die durch einen Rahmen, unsere Denk – und Wahrnehmungsfähigkeit, begrenzt wird.

 

Meine künstlerisch/gesellschaftliche Position beschäftigt sich mit dem Verlust unserer Identität. Dieser Verlust geschieht auf verschiedenen ebenen und zeigt sich in einer entsprechend fragmentarischen Persönlichkeit. Verlust geschieht u.a. durch Vielfalt und der damit verbundenen Orientierungslosigkeit. Für den Menschen gibt es meiner Ansicht nach nur einen Bereich der persönlichen Betroffenheit, den er mit seinen Empfindungen ausfüllen kann. Das darüber hinausgehende wird nur fragmentarisch erfasst, lässt kaum Zusammenhänge und Hintergründe erkennen ( z.B. Nachrichten ). Das Zuviel an Eindrücken macht die Identität beliebig und letztlich durch Richtungslosigkeit austauschbar.

When I was 18, I made the decision to go into painting or photography. The decision was made in favor of photography, but the inclination towards painting has remained. I later started painting again, but I wasn't convinced of my work. The search for a connection between painting and photography continued as I consider painting to be more honest because, like language, it is immediate. Photography in the general understanding is to a large extent also dominated by technology, which to me, often makes it appear alien. In my opinion, the most beautiful photos are those that get by without major technical frills and are still simply convincing. I am thinking of Avedon, Halsman, Bresson, Sudek, Sarah Moon and many more other. For me, these photos have a tremendous power of persuasion and honesty. My personal endeavor is to achieve a synthesis of painting and photography, as painting still occupies me. When I look back at my photos, I see a continuous effort to achieve this synthesis and in the course of my development I have reached an ever higher level of perfection. The last pictures - Identity 1 to 3 - (Homepage) show what has been achieved so far, with the other images, especially perception, being the preliminary stages. If I decide to take this path of multilayeredness with different levels, I am convinced that the world can only be grasped fragmentarily and on different levels. Just as in the world that can be experienced, these perceived elements of reality are found in a reality that is often also perceived incoherently and which is limited by a framework, our ability to think and perceive. My artistic / social position deals with the loss of our identity. This loss occurs on different levels and manifests itself in a correspondingly fragmentary personality. Loss occurs, among other things, through diversity and the associated lack of orientation. In my opinion, there is only one area of ​​personal concern for people that they can fill with their feelings. Anything beyond that is only recorded fragmentarily, hardly showing any connections or backgrounds (e.g. news). The excess of impressions makes the identity arbitrary and ultimately interchangeable through lack of direction.

 

 

My artistic position deals with the loss of our identity. This loss occurs, among other things, through diversity and the assiciated lack of orientation. In my opinion, there is only a realitively small area of personal concern for poeple that they con fill with their feelings. Anithing beyond that is only recorded fragmentarily, hardly showing any connections or backgrounds (e.g. news). Too much impression makes the identity arbitrary and altimately interchangeable due to its lack of direction an complexity.

VITA

Studying the photography at the FH for art and design in dortmund -

Freelance activity as an artistic photographer after the exams -

Study of philosophy and theology at the university augsburg -

Further workt as a free artistic photographer -

Exhibitions in museums and galleries in:

Arles / Frankreich, Berlin, Bytow / Polen, Bitterfeld, Dortmund,

Darmstadt, Eutin, Essen, Hamburg, Itzehoe, Köln, Kiel, Lehrte, Neu-Ulm,

Oschatz, Torgau, Oslo / Norwegen, Tuchomie / Polen, Ulm,

Wuppertal, Zürich / Schweiz.

Various awards and prizes;

Multiple participation in the -European art laboratory-,

publications in magazins and catalogs